Bei der Materialfrage spaltet sich die Gemeinde in 2 Lager: Die einen bevorzugen das praktische Aluminium-Gestell die anderen die naturbelassenen Holzklappstühle. Welcher Vor- und Nachteile die Materialien haben, lest ihr hier.

Der Aluminium-Klappstuhl

Klappstuhl mit GetränkehalterFür Camper ist er die erste Wahl. Der Alu-Klappstuhl ist so leicht, dass er mühelos per Hand mehrere hundert Meter transportiert werden kann. Daher wird sein kleinerer Ableger, der Klapphocker auch bei der Armee auf dem Rücken transportiert. Die meisten günstigen Angebote führen zu Aluminium-Klappstühlen, die es bereits für 10€ pro Stück gibt. Für 100€ hat die halbe Fußballmannschaft also schon mal Platz genug. Da Sie maschinell in Massen hergestellt werden können, können sie so günstig verkauft werden.

Zudem sind sie sehr robust – aber nicht so wie massives Holz. Zudem besteht die Sitzfläche aus einem Stoffbezug, welcher bei Personen über 100kg schnell sein Ableben finden kann. Holzstühle mit Sitzflächen aus Holzbacken tragen mehrere hundert Kilo.

Die meisten Alu-Klappstühle sind verchromt, sodass kein Rost entstehen sollte. Bei schlechter Verarbeitung ist der Ärger im Outdoor-Gebrauch jedoch schnell da. Roststellen mindern dann die Qualität des Stuhles und sind zudem ein unschönes Gebrauchsmerkmal.

Einerseits ist das Gewicht ein großer Vorteil. Anderseits sitzt man in einem Klappstuhl nicht so fixiert und fest wie in einem richtigen Stuhl. Durch das geringe Gewicht kann es passieren, dass der Stuhl nach Hinten, Vorne oder zu den Seiten abhebt, sobald man sein Gewicht verlagert. Schwere Stühle hingegen bewegen sich nahezu gar nicht, sobald man seine Position abändert. Dazu kommen störende Geräusche, die durch die Bewegung entstehen können, wie zum Beispiel bei Kiesboden.

Viele Klappstühle sind für den Garten oder zum Campen entworfen worden. Daher wundert es nicht, dass das Design keinen Schönheitswettbewerb gewinnen sollte. Das Aluminiumgerüst der Stühle wirkt trocken, die Stoffbezüge sehr funktional. Ein Blick auf Klappstühle im Biergarten zeigt wie gut ein solcher doch aussehen kann. Massive Stahlgerüste kombiniert mit ansehnlichen Holzbalken können sehr elegant aussehen.

Der Holz-Klappstuhl

Klappliegestühle am StrandDer Holzklappstuhl ist wesentlich schwerer als sein Gegenstück aus Aluminium. Dadurch ist er als Camping-Accessoire sicherlich unbrauchbar. Für den langfristigen Einsatz im Garten oder in der Gastronomie (Biergarten, Sommerzeit) jedoch ein sinnvolle Investition. Er lässt sich dank des Gewichts auch „schwerer“ Klauen.

Durch das hohe Gewicht klappern sie kaum oder machen durch nervige Geräusche auf sich aufmerksam. Wer viel Zeit in seinem Stuhl im Garten verbringt wird solche Eigenschaften sehr zu schätzen wissen.

Die Holzstühle wirken auch deutlich eleganter. Die Naturfarbe strahlt Natürlichkeit und Ruhe aus. Kein Holzstück ist identisch mit dem Anderem, wodurch die Optik weniger steril wirkt.

Und natürliche rostet Holz nicht. Holzprodukte können ewig leben und sind nahezu zeitlos – ihre Optik ist seit vielen Jahrzenten beliebt.

Tagged on: